paar-sein
Partnerschaftsberatung

 
"...Neutralität bedeutet für mich ein Versprechen. Das Versprechen, dass Ihre Beziehung im Vordergrund steht."
 

Wie...?

Eines vorweg: Partnerschaftsberatung ist intensiv und tiefgehend, oft aber auch pragmatisch und handfest.
Sie werden über viele Ihrer Themen sprechen, hin und wieder aber auch gemeinsam schweigen, oder lange und ausführlich zuhören.
Es kann auch sein, dass Sie in Ihren Partnersitzungen ganz konkrete Vereinbarungen oder Regeln aushandeln um Ihrer Partnerschaft zunächst einmal wieder eine faire und gute Basis zu verleihen. Welches Vorgehen für Sie richtig ist, finden Sie, mit meiner Empfehlung und Unterstützung, gemeinsam heraus.

Der Fahrplan
Jede Partnerschaftsberatung ist ein ganz individueller Prozess und verläuft unterschiedlich. Dennoch lässt er sich grob in vier Etappen teilen:
  • Vorgespräch
  • Positionsbestimmung
  • Veränderung und Bekräftigung
  • Abschluss

Ausführlich

Dieser Fahrplan stellt den idealtypischen Beratungsprozess dar. Mitunter ist es aber notwendig von diesem Verlauf abzuweichen. Beispielsweise dann, wenn Sie für ein sehr dringendes und akutes Problem schnelle und vielleicht ganz praktische Unterstützung oder einen Rat benötigen. Dann kann es sein, dass sich gleich nach dem telefonischen Vorgespräch eine erste ausführlichere Sitzung anbietet, in der sofort über erste konkrete Lösungen gesprochen wird.

 


Das Programm
Wie lange dauert eine Beratungsprozess? Erfahrungsgemäß sind, je nach Hintergrund und Problemsituation, insgesamt zwischen 3 und 10 Sitzungen notwendig um eine Klärung oder spürbare Verbesserung der Situation zu erreichen. Ich bin der Meinung, dass längere Beratungsprozesse nicht unbedingt immer notwendig oder erfolgversprechend sind. Manchmal genügt sogar eine einzige Sitzung.

Manchmal ist es sinnvoll, nach zwei oder drei Sitzungen zunächst einmal eine etwas längere Pause einzulegen um die gemachten Erfahrungen und Erkenntnisse „in der Praxis“, also im gemeinsamen Alltag zu erleben und deren Wirkung zu überprüfen.
Idealerweise sind jeweils beide Partner (mitunter auch andere Beteiligte) bei der Beratung anwesend. Das ist aber nicht unbedingt und immer zwingend notwendig. Manchmal beginnt eine Partnerschaftsberatung mit Einzelgesprächen und Ihr Partner kommt erst im Verlauf des Prozesses irgendwann hinzu. Dies ist vor allem dann sinnvoll, wenn Ihr Partner (im Moment noch) nicht bereit ist, eine Beratung in Anspruch zu nehmen oder sie gar grundsätzlich ablehnt.

Grundsätzlich ist es aber natürlich von Vorteil und immer erwünscht, wenn beide Partner an der Beratung teilnehmen. Und dies am Besten von Beginn an.

Und nun ganz praktisch
Was passiert also nun wirklich? Wie verläuft so eine Paarsitzung? Unkompliziert und zwanglos. Ich lade Sie in meine Praxis in Erding ein. Hier verbringen wir etwa 1 ½ Stunden gemeinsam. In dieser Zeit sprechen wir vorrangig über die von Ihnen eingebrachten Themen.

Das heißt, Sie sprechen einerseits mit mir, andererseits auch miteinander. Ich werde dabei immer darauf achten, dass dies in einer für Sie beide förderlichen und gewinnbringenden Art geschieht. Hin und wieder werde ich Sie vielleicht auffordern etwas zu schreiben, zu zeichnen, anhand mitgebrachter Gegenstände zu symbolisieren oder sich in anderer Form auszudrücken. Dabei ist immer garantiert, dass Sie nichts tun, was Sie nicht wollen oder für sich selbst nicht vertreten können.

Ein weiteres entscheidendes Prinzip ist, dass ich, als Ihr gemeinsamer Berater, in jedem Falle neutral und unparteiisch sein werde. Es ist mir aber ganz besonders wichtig, Ihnen zu versichern, dass „neutral“ für mich nicht „distanziert“ bedeutet. Ihr Anliegen ist auch für mich berührend und wichtig. „Neutralität“ bedeutet für mich ein Versprechen. Das Versprechen, dass für mich vor allem und insbesondere Ihre Beziehung im Vordergrund steht.

.:  paar-sein | Peter Fuchs | Münchener Str 85b | 85435 Erding | 08122 2286000 | mail@paar-sein.de :.